Login
Belgique (Wallonie)

Roxy Music - Roxy Music

Cover Roxy Music - Roxy Music
LP
Island 86 259 IT
CD
Polydor 821 522-2
Cover Roxy Music - Roxy Music
CD
E'G EGCD 6
LP
UMC / Virgin EMI 3784874
CD
UMC / Virgin EMI 4734394
CD
UMC / Virgin EMI 4734389
Cover Roxy Music - Roxy Music
LP
Island ILS-80155 (jp)
Cover Roxy Music - Roxy Music
MC
Island IL-24630
Cover Roxy Music - Roxy Music
Cover
Cover Roxy Music - Roxy Music
CD
UMC / Virgin EMI 4734389

Album

Année:1972
Label:VIRGIN
Distributeur:UNIVERSAL
Download:
Hit-parade personnel:Ajouter au hit-parade personnel

Charts

Entrée:10/02/2018 (Position 159)
Dernière semaine:10/02/2018 (Position 159)
Top:159 (1 semaine)
Chartrun:
Semaines:1
Place dans le classement général:9071 (42 points)
Dans d'autres pays:
nl  Top: 89 / sem.: 1
be  Top: 80 / sem.: 2 (V)
  Top: 159 / sem.: 1 (W)
no  Top: 23 / sem.: 1

Tracks

16/06/1972
LP Island 86 259 IT
1972
LP Island ILS-80155 [jp]
1972
MC Island IL-24630
1984
CD Polydor 821 522-2
02/02/2018
Limited Half Speed - LP UMC / Virgin EMI 3784874 (UMG) / EAN 0602537848744
Montrer détailsÉcouter tout
1.Re-Make/Re-Model
  5:10
2.Ladytron
  4:21
3.If There Is Something
  6:33
4.2 H.B.
  4:30
5.The Bob (Medley)
  5:48
6.Chance Meeting
  3:00
7.Would You Believe?
  3:47
8.Sea Breezes
  7:00
9.Bitters End
  2:02
   
1984
Bonus Track Edition - CD E'G EGCD 6 / EAN 5012985300629
13/09/1999
Remastered Edition - CD Virgin ROXYCD1 / 8474472 / EAN 0724384744724
31/10/2008
LP Virgin 2430331 (EMI) / EAN 5099924303316
Montrer détailsÉcouter tout
1.Re-Make/Re-Model
  5:12
2.Ladytron
  4:20
3.If There Is Something
  6:30
4.Virginia Plain
  2:58
5.2 H.B.
  4:27
6.The Bob (Medley)
  5:45
7.Chance Meeting
  2:55
8.Would You Believe?
  3:54
9.Sea Breezes
  7:02
10.Bitters End
  2:06
   
02/02/2018
Deluxe Edition - CD UMC / Virgin EMI 4734394 (UMG) / EAN 0602547343949
Montrer détailsÉcouter tout
CD 1:
The Album
1.Re-Make/Re-Model
  5:15
2.Ladytron
  4:26
3.If There Is Something
  6:34
4.Virginia Plain
  2:58
5.2 HB
  4:30
6.The Bob (Medley)
  5:48
7.Chance Meeting
  3:08
8.Would You Believe?
  3:54
9.Sea Breezes
  7:03
10.Bitters End
  2:05
CD 2:
The BBC Sessions - The Peel Sessions 4/1/72
1.If There Is Something (Session 1972)
  6:37
2.The Bob (Medley) (Session 1972)
  5:47
3.Would You Believe? (Session 1972)
  3:48
4.Sea Breezes (Session 1972)
  8:15
5.Re-Make/Re-Model (Session 1972)
  4:56
The BBC Sessions - The Peel Sessions 23/5/72
6.2 HB (Session 1972)
  3:46
7.Ladytron (Session 1972)
  6:03
8.Chance Meeting (Session 1972)
  3:00
The BBC Sessions - The Peel Sessions 18/7/72
9.Virginia Plain (Session 1972)
  4:04
The BBC Sessions - BBC In Concert 3/8/72
10.The Bob (Medley) (Live 1972)
  5:45
11.Sea Breezes (Live 1972)
  7:13
12.Virginia Plain (Live 1972)
  3:27
13.Chance Meeting (Live 1972)
  5:30
14.Re-Make/Re-Model (Live 1972)
  6:32
   
02/02/2018
Limited Super Deluxe Box - CD UMC / Virgin EMI 4734389 (UMG) / EAN 0602547343895
Montrer détailsÉcouter tout
CD 1:
The Album
1.Re-Make/Re-Model
  5:15
2.Ladytron
  4:26
3.If There Is Something
  6:34
4.Virginia Plain
  2:58
5.2 HB
  4:30
6.The Bob (Medley)
  5:48
7.Chance Meeting
  3:08
8.Would You Believe?
  3:54
9.Sea Breezes
  7:03
10.Bitters End
  2:05
CD 2:
Demos & Out-takes - Early Demos May 71
1.Ladytron (Demo)
  5:22
2.2 HB (Demo)
  7:16
3.Chance Meeting (Demo)
  4:22
4.The Bob (Medley) (Demo)
  6:02
Demos & Out-takes - Album Out-takes (March 1972)
5.Instrumental
  0:31
6.Re-Make/Re-Model (Out-take)
  8:13
7.Ladytron (Out-take)
  5:16
8.If There Is Something (Out-take)
  7:06
9.2 HB (Out-take)
  4:46
10.The Bob (Medley) (Out-take)
  7:19
11.Chance Meeting (Out-take)
  3:05
12.Would You Believe? (Out-take)
  5:31
13.Sea Breezes (Out-take)
  2:39
14.Bitters End (Out-take)
  6:04
15.Virginia Plain (Out-take)
  3:34
CD 3:
The BBC Sessions - The Peel Sessions 4/1/72
1.If There Is Something (Session 1972)
  6:37
2.The Bob (Medley) (Session 1972)
  5:47
3.Would You Believe? (Session 1972)
  3:48
4.Sea Breezes (Session 1972)
  8:15
5.Re-Make/Re-Model (Session 1972)
  4:56
The BBC Sessions - The Peel Sessions 23/5/72
6.2 HB (Session 1972)
  3:46
7.Ladytron (Session 1972)
  6:03
8.Chance Meeting (Session 1972)
  3:00
The BBC Sessions - The Peel Sessions 18/7/72
9.Virginia Plain (Session 1972)
  4:04
The BBC Sessions - BBC In Concert 3/8/72
10.The Bob (Medley) (Live 1972)
  5:45
11.Sea Breezes (Live 1972)
  7:13
12.Virginia Plain (Live 1972)
  3:27
13.Chance Meeting (Live 1972)
  5:30
14.Re-Make/Re-Model (Live 1972)
  6:32
Extras:
136 page book containing previously unpublished photographs and an essay by Richard Williams
DVD:
1. Re-Make/Re-Model (The Royal College Of Art, 6/6/72)
2. Ladytron (The Old Grey Whistle Test, 20/6/72)
3. Virginia Plain (Top Of The Pops, 24/8/72)
4. Re-Make/Re-Model (Full House, 25/11/72)
5. Ladytron (Full House, 25/11/72)
6. Would You Believe? (French TV, Bataclan, Paris, 26/11/72)
7. If There Is Something (French TV, Bataclan, Paris, 26/11/72)
8. Sea Breezes (French TV, Bataclan, Paris, 26/11/72)
9. Virginia Plain (French TV, Bataclan, Paris, 26/11/72)
   

Roxy Music   Page d'artiste

Singles - Ultratop
TitreEntréeTopsem.
 
Albums - Ultratop
TitreEntréeTopsem.
More Than This - The Best Of (Bryan Ferry + Roxy Music)02/12/1995352
The Complete Studio Recordings18/08/20121372
Roxy Music10/02/20181591
 

Reviews

Moyenne des notes: 4.92 (Reviews: 13)

musikmannen
Member
******
Great

rhayader
Member
****
Wenn man bedenkt, dass nur 7 oder 8 Jahre vor dem Erscheinen dieses innovativen Albums die Jugend noch die zwar mitreißende, aber doch vergleichsweise einfach strukturierte und heute direkt unschuldig wirkende 60er Jahre Beatmusik begeistert hörte, dann merkt man doch welch unglaubliche Entwicklung die populäre Musik in der zweiten Hälfte der 60er Jahre und Anfang der 70er Jahre vollzogen hat. Das war eindeutig die kreativste Zeit in der Geschichte der Rock/Popmusik.

Mit ihrem Debütalbum hat Roxy Music was ganz neues geschaffen ohne jedoch die Pophistory ganz außer acht zu lassen. Ein abgedrehter, unterhaltsamer genreüberschreitender Stilmix wird in den neun Stücken geboten. Es wird viel eperimentiert. Dazu tragen Brian Eno's Soundcollagen und Keyboardsspielereien ebenso wie Andy Mackay's Saxofon- und Oboenspiel bei, das zwischen avantgardistisch-experimentell und melodisch variieren kann. Auch Phil Manzanera lässt seine Gitarre meist eher schräg als harmonisch erklingen. Ergänzt wird das durch Bryan Ferry's eigentümlichen Gesang, in dem immer ein Hauch von Narzissmus und Arroganz mitschwingt, aber zu der Musik einfach gut passt.
Ich habe großen Respekt vor diesem Album, trotzdem liebe ich es nicht übermäßig. Das liegt daran, dass mir manches Experimentelle wie z.B. in 'The Bob (Medley)' oder auch in 'Sea Breezes' zu abweisend für mein Hörempfinden ist und sich auch nicht immer optimal in das Gesamtgefüge des jeweiligen Songs einbettet. Da bringt auch mehrmaliges Hören keine Änderung.
Auf dem Nachfolgealbum 'For Your Pleasure' ist die Einbindung des Experimentellen in die einzelnen Songs wesentlich besser gelungen. Trotzdem komme ich auf einen Durchschntt der etwas über 4* liegt.
Anspieltipps: Die ersten drei Songs des Albums 'Re-Make/Re-Model', 'Ladytron' und 'If There Is Something'.

LarkCGN
Member
****
Sehr ausgefallene Platte, zu der ich bislang nur bedingt einen Zugang gefunden habe. Für die damalige Zeit aber sicher beachtlich. Gebe sie auf jeden Fall nicht auf und höre immer mal wieder rein.

Rock'n'roll Gypsy
Member
*****
Das allererste Werk von Ferry, Eno und Co. Wo fange ich nur an? ;-) Wenn man die Single "Virginia Plain" mit einberechnet, komme ich auf einen Schnitt von 4,6 - also ganz knapp fünf Punkten. Ich mag die Scheibe und bin auch in den letzten Wochen und Monaten zu einem Fan der Gruppe geworden, mir sagen aber "For Your Pleasure", "Manifesto" und vorallem "Flesh + Blood" rein vom Gefühl her einfach mehr zu!

la_chica_loca
Member
****
Sehr gewöhnungsbedürftiges Erstlingswerk. Seite 1 hat wirklich interessante Stücke zu bieten. Seite 2 allerdings ist sehr schwer zugänglich. Die Single 'Virginia Plain', die ja ursprünglich gar nicht auf dem Album vertreten war, ist ein Extra-Highlight. Auf dem Album wären als Anspieltips zu nennen: Re-Make/Re-Model, Ladytron und 2HB.
08/02/2008 15:53
delucca
Member
******
Melange von Kunst und Pop...liest sich wie ein Who is Who der Pop-Art-Music History...im Zeitgeist von Warhol und als Amanda Lear noch das (Album)Covergirl gab...
16/01/2008 16:56
longlou
Member
******
faszinierendes Debut
16/01/2008 14:01
southpaw
Member
*****
Die Legende war geboren noch bevor sie die ersten Platten verkauften. Eine geniale Selbstinszenierung der Herren Eno, Ferry, Manzanera, MacKay, Simpson & Thompson.

Natürlich muss man sich in manche Stücke erst reinhören.
11/10/2007 12:02
Homer Simpson
Member
*****
eine wunderbare Scheibe. Kein Vergleich zu ihren späteren Titeln in den 80ern.
23/06/2007 18:07
Trille
Member
****
Ein experimentelles, gewagtes Debutalbum der Band, schrill, schräg, eben anders, vor allem anders als ihre späteren Werke. Immerhin landeten sie damit sofort auf #10 in ihrem Heimatland.
05/05/2007 21:44
remember
Member
****
Ein interessantes Debüt - wohl das unwahrscheinlichste Album der Band überhaupt.
Es pendelt zwischen Romantik und Extremen.
Dernière édition: 14/10/2011 23:04
15/05/2006 11:09
Voyager2
Member
******
Im Zuge des Glamrocks startete 1971 diese Gruppe rund um den Sänger Brian Ferry und dem Keyboarder Brian Eno. Gerade in Studenten– und Intellektuellkreisen fand die Gruppe mit ihrer intelligenten Rockmusik eine interessierte Fangemeinde. In Phantasiekostümen aus Leder, Seide und Federn, mit bunt gefärbten Haaren und dekadenten Make-up begeisterten Brian Ferry, Brian Eno, Andy Mackay, Phil Manzanera, Paul Thompson und Graham Simpson das Publikum. Gerade Brian Ferry und Brian Eno übertrafen sich auf der Bühne als exotische Paradiesvögel. Im Gegensatz zu anderen Glamstars wie David Bowie etc. verzichteten Roxy Music auf das in dieser Szene übliche bisexuellen Image. Ganz im Gegenteil, auf ihren teilweise sexistischen Plattencovern und in den Texten ihrer Lieder frönten Brian & Co. ihrer Leidenschaft: Schöne Frauen. Ihr im Frühjahr 1972 veröffentlichte Debütalbum „Roxy Music“ ließ die Rockfreunde 1972 aufhorchen. Gleich das Cover bietet einen attraktiven Blickfang: Eine schöne Frau im Unterrock und einer rosa Schleife liegt in lasziver Pose auf einem Bett und schaut den Betrachter mit einem gierigen Blick an. Das zweideutige Cover und das schrille Outfit der Musiker auf den Portraits im Innencover deuten schon an, daß den Hörer etwas Außergewöhnliches erwartet. Und die hohen Erwartungen werden auch nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil, musikalisch klangen Roxy Music ganz anders als der damalige musikalische Standart. Gleich das erste Stück „Re-Make/Re-Model“ zeigt, wo es musikalisch langgeht. Andy McKay drückt mit seinem schrillen Saxophonspiel dem chaotisch anmutenden Stück seinen Stempel auf. „Ladytron“ beginnt recht verhalten, entwickelt aber schnell eine ähnliche rasante Dynamik wie „Re-Make/Re-Model“, das von Phil Manzaneras messerscharfen Gitarrenspiel, Bryan Ferrys Pianospiel und Brian Enos elektronischen Effekten bestimmt wird. „If There Is Something“ plätschert erst einmal fröhlich rockend vor sich hin, bevor es durch Andy McKays Oboespiel und Bryan Ferrys eigenwilligen Gesang eine unerwartende Wendung nimmt. Musikalisch wirkt das Stück wie eien Vorlage für die Musik der New Romantic Szene der frühen 80er Jahre. Wenn man sich „Re-Make/Re-Model“ einmal aufmerksam anhört, dann weiß man, woher Gruppen wie Ultravox oder Orchestral Monoevres In The Dark ihre Ideen her haben. Diese außergewöhnliche Nummer gehört mit Sicherheit zu den Glanznummern aus Roxys Anfangszeit. Nicht umsonst war es in einer phänomenalen Liveversion auf dem 76er Album „Viva! Roxy Music“ vertreten. Fast friedlich klingt „2 H.B.“, ein Stück, das einmal mehr durch Andy McKays Saxophon auffällt. Mit „The Bob (Medley)“ und „Chance Meeting“ begeben sich die Roxy Music in experimentelle Gefilde. Brian Enos Elektronikeffekte und Andy McKays werden unterbrochen von rockigen Passagen, in denen einmal mehr Bryan Ferry als Meister des unkonventionellen Gesangs brilliert. Auf Freunde althergebrachter Rockmusik wirkten diese Stücke eher befremdlich und verstörend, sprengten diese doch den Rahmen des damals üblichen. Hier zeigten Roxy Music einmal mehr, daß sie mit dieser Musik ihrer zeit voraus waren. In „The Bob (Medley)“ und „Chance Meeting“ bieten die Roxys jene Soundstrukturen, die David Bowie mit seinen Alben „Station To Station“ (1976), „Low“ (1977) und „Heroes“ (1977) zur Vollendung beachte und die im Endeffekt nichts anderes darstellen als die Musik der frühen 80er Jahre. Das Roxy Music auch den klassischen Rock And Roll beherrschen, beweisen mit „Would You Believe?“, als hätten sich Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Eddie Cochran, Buddy Holly und Chuck Berry zu einer explosiven Einheit verschmolzen. „Sea Breeze“ beginnt sehr verhalten, das perfekte Zusammenspiel von Andy McKay, Brian Eno und Phil Manzanera zaubert eine eigenartige, aber absolut faszinierende Atmosphäre, bevor Bryan Ferrys eigenartige Stimme einsetzt. Den Abschluß eines überragenden Albums bildet „Bitter Ends“, eine fröhlich anmutende Shu-Bi-Du-Ah Nummer, untermalt mit einem herrlich quakenden Saxophon. Meines Erachtens ist Roxy Musics Debütalbum ist bestes Werk überhaupt, weil sie hier noch ohne Erfolgsdruck frei aufspielen und ihre musikalischen Phantasien ausleben konnten. Wer anno 1972 offen war für frische, unverbrauchte und innovative Rockmusik, der hat sich mit Roxys Debütalbum die Zukunft angehört.
Ajouter une review
Belgique (Flandre) Allemagne Australie Autriche Danemark Espagne Finlande France Italie Norvège Nouvelle-Zélande Pays-Bas Portugal Suède Suisse
nederlandsenglish
LOGIN
MOT DE PASSE
Mot de passe oublié?