Login
BelgiŽ (Vlaanderen)

David Bowie - Aladdin Sane

Cover David Bowie - Aladdin Sane
Cover
Cover David Bowie - Aladdin Sane
CD
EMI DBAS 40 / 9344742

Album

Jaar:1973
Label:PARLOPHONE
Distributeur:WARNER
Download:
Persoonlijke hitparade:Aan persoonlijke hitparade toevoegen

Charts

Binnenkomst:27/04/2013 (Positie 162)
Laatste week notering:27/04/2013 (Positie 162)
Piekpositie:162 (1 week)
Chartrun:
Aantal weken:1
Positie aller tijden:9649 (39 Punten)
Mid price:16/01/2016 / Piek: 8 / Weken: 11
In de landen:
fr  Piek: 89 / Weken: 9
nl  Piek: 4 / Weken: 7
be  Piek: 162 / Weken: 1 (V)
no  Piek: 11 / Weken: 20
it  Piek: 53 / Weken: 1
au  Piek: 33 / Weken: 2

Tracks

13/04/1973
LP RCA Victor LSP 4852
1973
LP RCA Victor NL 83 890
12/04/2013
40th Anniversary Edition - 2013 Remaster - CD EMI DBAS 40 / 9344742 (EMI) / EAN 5099993447423
25/09/2015
CD Parlophone 2564628339 (Warner) / EAN 0825646283392
Toon detailsAlles beluisteren
1.Watch That Man
  4:30
2.Aladdin Sane (1913-1938-197?)
  5:15
3.Drive-In Saturday
  4:38
4.Panic In Detroit
  4:30
5.Cracked Actor
  3:01
6.Time
  5:10
7.The Prettiest Star
  3:28
8.Let's Spend The Night Together
  3:10
9.The Jean Genie
  4:06
10.Lady Grinning Soul
  3:53
   
20/09/1999
The David Bowie Series - 24 Bit Digitally Remastered - CD EMI 5219020 (EMI) / EAN 0724352190201
Toon detailsAlles beluisteren
   
26/05/2003
30th Anniversary 2CD Edition - CD EMI 5831202 (EMI) / EAN 0724358312027
Toon detailsAlles beluisteren
   
30/10/2009
LP EMI 6886551 (EMI) / EAN 5099968865511
Toon detailsAlles beluisteren
   
26/02/2016
LP Parlophone 2564628943 (Warner) / EAN 0825646289431
Toon detailsAlles beluisteren
   

David Bowie   Artiestenpagina

Singles - Ultratop
TitelBinnenkomstPiekWeken
The Jean Genie10/03/1973264
Fame15/11/1975177
Space Oddity10/01/1976204
Golden Years17/01/1976107
Sound And Vision16/04/1977312
Heroes07/01/1978174
Boys Keep Swinging16/06/1979184
Ashes To Ashes20/09/1980156
Under Pressure (Queen & David Bowie)05/12/1981510
Peace On Earth / Little Drummer Boy (David Bowie & Bing Crosby)25/12/1982333
Let's Dance02/04/1983114
China Girl18/06/1983312
Modern Love01/10/198337
Blue Jean22/09/1984411
This Is Not America (David Bowie / Pat Metheny Group)16/02/1985213
Loving The Alien15/06/1985145
Dancing In The Street (David Bowie And Mick Jagger)07/09/1985213
Absolute Beginners22/03/1986311
Underground21/06/1986109
Day-In Day-Out18/04/1987107
Tonight (Live) (Tina Turner & David Bowie)07/01/1989314
Fame 9014/04/1990228
Real Cool World19/09/1992304
Jump They Say03/04/1993249
Hallo Spaceboy16/03/1996481
Little Wonder08/02/1997Tip: 19 
Thursday's Child02/10/1999Tip: 16 
Under Pressure (Rah Remix) (Queen + David Bowie)11/12/1999Tip: 6 
Where Are We Now?19/01/201356
The Stars (Are Out Tonight)09/03/2013Tip: 9 
The Next Day25/05/2013Tip: 53 
Valentine's Day27/07/2013Tip: 59 
'Tis A Pity She Was A Whore15/11/2014Tip: 78 
★ [Blackstar]28/11/2015Tip: 84 
Lazarus23/01/2016103
I Can't Give Everything Away23/04/2016Tip: 37 
No Plan21/01/2017Tip 
 
Albums - Ultratop
TitelBinnenkomstPiekWeken
1. Outside07/10/1995124
Eart hl i ng15/02/19971310
The Singles Collection07/06/19971314
Hours...16/10/1999124
Bowie At The Beeb - The Best Of The BBC Radio Sessions 68-7207/10/20001511
Heathen15/06/2002412
Best Of Bowie02/11/20021313
Reality20/09/2003414
The Platinum Collection26/11/2005965
A Reality Tour06/02/2010274
Station To Station - Deluxe Edition02/10/2010433
The Next Day16/03/2013153
Aladdin Sane27/04/20131621
Nothing Has Changed. The Very Best Of Bowie22/11/2014934
Five Years [1969-1973]03/10/2015467
★ [Blackstar]16/01/2016187
196623/01/20161752
Changesonebowie28/05/2016594
Who Can I Be Now? [1974-1976]01/10/2016353
Lazarus (Musical / David Bowie and Enda Walsh)29/10/20161718
Legacy19/11/20161344
Live Nassau Coliseum '7618/02/2017834
David Live18/02/20171631
Cracked Actor - Live Los Angeles '7424/06/2017504
A New Career In A New Town [1977-1982]07/10/2017413
 

Reviews

Puntengemiddelde: 4.82 (Reviews: 11)

gackt
Member
******
ich möchte keine romane schreiben..und auch nicht musikgeschichtliche zusammenhänge erklären...weil ich das ehrlich gesagt langweilig finde...ausserdem ..wozu ist das gut..als beweiß wieviel man über david bowie weiß ??
ich dachte es geht darum was man von dem album hält und wie es einem gefällt. schon allein wegen des titel-songs und auch wegen TIME ..ist das album empfehlenswet. die an freejazz erinnernden klaviersolo und improvisationen von mike garson sind absolut hörenswert. aber auch alle anderen songs..festigen seinen ruf als superstar und als musikalische chamälion. angefangen von WATCH THAT MAN..über DRIVE-IN-SATURDAY..über PANIC IN DETROIT und CRACKED ACTOR bis hin zu THE PRETIEST STAR und THE JEAN GENIE...kein song der aus der reihe fällt oder langweilig wäre. selbst das Rrolling stones cover LET´S SPEND THE NIGHT TOGETHER passt wunderbar zu den anderen songs. für mich zählt ALADDIN SANE mit DIAMOND DOGS mit zu seinen besten alben

musikmannen
Member
*****
Good

irelander
Member
****
Pretty decent even if much of it is same-same. 'The Jean Genie' would have to be the standout track but there aren't any that are poor.

la_chica_loca
Member
****
Sehr speziell - muss man mögen.
Mir persönlich leider zu viel Seltsames drauf.
Teils sehr avantgardistisch, teils nur Durchschnitt für Bowies Verhältnisse - und das absolut überflüssige Stones-Cover...
Absolutes Highlight: Lady Grinning Soul!!!
Trotzdem abgerundet auf die vier im Gesamten

MŁmmelgreis
Member
*****
Höchste Zeit, die über dreijährige Reviewdurststrecke von "Aladdin Sane" zu beenden. Dieses Album hat mehr verdient.

Das letzte seiner drei wirklich grossen Alben (Ja, ich mag die Berlin-Trilogie nicht so sehr, wie man sie nach Meinung vieler Kritiker mögen sollte...). Rockige Grundtendenzen ziehen sich durch die meisten Songs; herausragend unter diesen sind das Stones-Cover sowie die beiden Stampfsongs "Cracked Actor" und "The Jean Genie". Allerdings vermögen auch einige der balladesken Songs zu überzeugen, insbesondere der fantastische Schlusspunkt des Albums, "Lady Grinning Soul", den ich zu Bowies allerbesten Songs zähle.

5.5
09/11/2007 17:05
Homer Simpson
Member
****
Gelungene Scheibe vom mittlerweile erfolgreichem Bowie
22/08/2007 18:34
remember
Member
****
Damit gelang ihm auch der Durchbruch in den USA (das meiste wurde auch dort während einer Tournee komponiert).
Das meiste spielt sich noch immer hauptsächlich um Glitterrock.
Keine würdige Nachfolge von Ziggy..dafür aber kommerziell erfolgreicher.
US #17
Vom Rolling Stone auf #277 der besten Alben ever gewählt.
Laatst gewijzigd: 15/10/2011 15:16
12/07/2007 13:36
LarkCGN
Member
******
voyager hat schon (wie so oft) sehr viele starke Infos und richtige Facts geliefert! Würde er seine Rezis mal mit Absätzen versehen, wäre es einfacher zu lesen. Zum Album: Klassiker durch und durch. Von Glam-Rock bis Avantgarde ist alles vertreten. Für das geniale Cover gibt es einen Bonuspunkt und somit runde ich auf volle 6 Punkte auf.
19/04/2007 10:31
Voyager2
Member
******
Nachdem David mit „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars“ den endgültigen Durchbruch beim Publikum geschafft hatte und zum Superstar aufstieg, hätte er eigentlich alles aufnehmen können und es wäre ein todsicherer Hit geworden. Im Gegensatz zu den meisten Stars des Glam-Rocks begnügte er sich nicht damit, dem Publikum immer das gleich zu servieren. Er probierte stets etwas Neues aus. Und genau das ist, was diesen David Bowie so einzigartig und bis auf den heutigen Tag erfolgreich macht. Und hier genau hier zeigt sich das Problem des Glam-Rocks. Eigentlich war diese Welle musikalisch sehr vielfältig und ausbaufähig, doch die Topacts wie etwa T. Rex, Slade & Co. verzettelten sich in endlosen Wiederholungen ihrer Erfolgstitel und sorgten dafür, daß der Glam-Rock spätesten ab 1975 zu den Akten gelegt wurde. Vorhandenes Potential wie etwa bei T. Rex oder auch The Sweet wichen auf Grund der Vorgaben der Produzenten und Plattenfirmen einem kommerziellen Einheitsbrei, der, wie in anderen Bereichen der populären Musik, ab Mitte der 70er Jahre in eine musikalische Sachgasse mündete. Erst mit dem Aufkommen von Punk, New Wave und auch dem Discosound gab es ab Ende der 70er Jahre wieder eine klare Linie. Glam-Rock hin oder her, David Bowie zog sein Ding durch und schwamm erst einmal auf dieser Welle. Nach dem Sci-Fi Ausflug mit „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars“ begab er sich mit dem Ende 1972/Anfang 1973 von ihm und Ken Scott produzierten Album „Aladdin Sane“ wieder in irdische Gefilde. Das macht schon ein genauerer Blick auf die einzelnen Titel deutlich, die, in Klammern, einzelnen Städten wie London, New York, Los Angeles, Detroit, Seattle und Phoenix gewidmet sind. Auf dem Cover sieht man den Glam-Star Bowie mit rotgefärbtem Haar und geschminkten Gesicht. So zeitnah diese Aufmachung auch sein mag, so wegweisend war sie auch gleichzeitig. Wenn man sich einmal die optische Aufmachung der Musiker der New Romantic Szene der beginnenden 80er Jahre wie etwa Visage, Japan usw. anschaut, dann weiß man, woher ihre Inspirationen kommen (was auch kein Wunder ist, denn die damals knapp über 20 Jahre alten Musiker sind halt mit Leuten wie David Bowie, Marc Bolan und Roxy Music/Bryan Ferry aufgewachsen und letztendlich beeinflußt worden). Wie schon erwähnt, musikalisch begibt sich David Bowie in „Aladdin Sane“ im Gegensatz zum Vorgängerwerk in irdische, sprich teilweise sehr rockige Gefilde. Da macht er gleich im Opener „Watch The Man“, einen gradlinigen, schörkellosen Rock’N’Roller deutlich. Das musikalisch krasse Gegenstück dazu ist „Aladdin Sane (1913-1938-19?) mit seinen leichten Anleihen beim Free-Jazz. Hier beweist David einmal mehr seine musikalische Vielfältigkeit und Unberechenbarkeit. Etwas eigenwillig klingt das herrlich verschrobene „Drive-In Saturday“, das als zweite Singleauskopplung im Frühjahr 1973 in die englischen Top 10 einzog. Was bei anderen Interpreten und Gruppen aller Wahrscheinlichkeit nach gefloppt wäre, klang bei David Bowie glaubwürdig. Ein gradliniger Rocker mit kleinen Schnörkeln ist „Panic In Detroit“, einer der heimlichen Klassiker in seinem Gesamtwerk. Glam-Rock pur bieten David Bowie, Mick Roson, Trevor Bolder und Woody Woodmansey in dem treibenden Rocker „Cracked Actor“. Obgleich das Stück voll auf der Höhe Zeit liegt, klingt es wie ein musikalischer Vorbote von dem, was 1977/78 als New Wave auf den Markt kam. Wie Chanson von Jaques Brèl mit rockigen Einschlag mutet „Time“ an, eines der interessantesten Stücke auf „Aladdin Sane“. Leichte Einflüsse eines Chansons finden sich auf in „The Prettiest Star“ wieder. Eine der wenigen Coverversionen im Gesamtwerk des David Bowie ist seine Interpretation des Rolling Stones Klassikers „Let’s Spend The Night Together“. Seine schräge Version ist zwar nicht übel, nötig gewesen wäre sie allerdings nicht. Als Singleauskopplung wurde „Let’s Spend The Night Together“ im Spätsommer 1973 in den USA ein kleiner Hit. Unter dem Motto Back To The Roots könnte man „The Jean Genie“ bezeichnen, denn der Grundrhythmus dieses Stücks ist ein klassischer Bluesriff Marke Chuck Berry, Bod Diddley und Muddy Waters, unterlegt mit messerscharfen Gitarrenriffs von Mick Ronsons und einer herrlichen Mundharmonika. Als Singleauskopplung verpaßte dieser Kracher Anfang 1973 nur knapp die Spitze der englischen Hitparade. Die musikalischen Parallelen zu dem fast zeitgleich erfolgreichen „Block Buster!“ von The Sweet sind schon frappierend (mit dem kleinen aber feinen Unterschied, daß „The Jean Genie“ zuerst erschienen ist). Mit dem verträumten Abschlußsong „Lady Griming Soul“ setzt David einen musikalischen Kontrapunkt zu „The Jean Genie“. Das atmosphärisch sehr dichte Lied klingt wie eine Vorabversion von dem, was David in den Jahren 1977/78 veröffentlichte. Mit „Aladdin Sane“ ist David Bowie einmal mehr ein außergewöhnlich gutes Album gelungen, das sich dadurch auszeichnet, weil es sich von den vorhergegangenen Alben deutlich unterscheidet. Bowie Fans muß man die Qualitäten dieses Albums nicht erst groß aufzählen und seine Gegner werden hier jede Menge Gründe finden, um sich in ihrer Ablehnung ihm gegenüber bestätigt zu wissen. Wer Bowie einmal kennenlernen möchte, findet in „Aladdin Sane“ einmal mehr einen guten Einstieg.
03/05/2004 19:32
Ronnie82
Member
*****
gut
27/12/2003 22:31
Rewer
Moderator
****
...gutes Album... etwas verstaubt ...
Een review toevoegen
BelgiŽ (WalloniŽ) AustraliŽ Denemarken Duitsland Finland Frankrijk ItaliŽ Nederland Nieuw-Zeeland Noorwegen Oostenrijk Portugal Spanje Zweden Zwitserland
franŃaisenglish
LOGIN
PASWOORD
Paswoord vergeten?