Login
Belgique (Wallonie)

The Mars Volta - Frances The Mute

Cover The Mars Volta - Frances The Mute
Cover

Album

Année:2005
Label:UNIVERSAL
Distributeur:UNIVERSAL
Hit-parade personnel:Ajouter au hit-parade personnel

Charts

Entrée:12/03/2005 (Position 70)
Dernière semaine:19/03/2005 (Position 73)
Top:70 (1 semaine)
Chartrun:
Semaines:2
Place dans le classement général:6912 (259 points)
Dans d'autres pays:
ch  Top: 81 / sem.: 1
de  Top: 23 / sem.: 3
at  Top: 43 / sem.: 2
fr  Top: 71 / sem.: 4
nl  Top: 34 / sem.: 4
be  Top: 13 / sem.: 10 (V)
  Top: 70 / sem.: 2 (W)
se  Top: 12 / sem.: 5
fi  Top: 14 / sem.: 3
no  Top: 1 / sem.: 9
it  Top: 21 / sem.: 5
es  Top: 80 / sem.: 1
au  Top: 9 / sem.: 3
nz  Top: 21 / sem.: 2

Tracks

18/02/2005
CD Universal 210 397-7 (UMG) / EAN 0075021039773
Montrer détailsÉcouter tout
1.Cygnus...vismund cygnus
  13:02
2.The Widow
  5:50
3.L'via l'viaquez
  12:21
4.Miranda That Ghost Just Isn't Holy Anymore
  13:09
5.Cassandra gemini
  4:45
6.Tarantism
  6:40
7.Plant A Nail In The Navel Stream
  2:55
8.Faminepulse
  7:41
9.Pisacis (Phra-men-ma)
  4:59
10.Con safo
  3:48
11.Multiple Spouse Wounds
  0:46
12.Sarcophagi
  0:53
   

The Mars Volta   Discographie / Devenir fan

Singles - Ultratop
TitreEntréeTopsem.
 
Albums - Ultratop
TitreEntréeTopsem.
Frances The Mute12/03/2005702
Amputechture23/09/2006732
 

Reviews

Moyenne des notes: 5.17 (Reviews: 6)

Dino-Canarias
Member
***
Furchtbar mühsames Album, dagegen ist "De-Loused In
The Comatorium" noch der reinste Ohrenschmaus....gegen
Ende hin wird's zwar ein bisschen besser, aber vorher hat's
ein paar Nummern, die sind einfach nur zum Vergessen (to
put it very mildly!).

Sorry, aber definitiv KEIN Meisterwerk für mich....

3 +
Dernière édition: 17/03/2013 22:29

remember
Member
****
The widow, Tarantism, das Outro und aber das wunderbare instrumentale Piscacis machen dieses phasenweise hysterische, schräges und unkonventionelles Album äußerst hörenswert.
14/02/2008 20:52
felixman
Member
******
Ein Album ohne Grenzen, ohne Hürden, ohne Hemmungen: vertrackt, krank und nahezu unangenehm präsentieren sich The Mars Volta auf dem Zweitling - ein Meisterwerk!
17/10/2007 17:01
Homer Simpson
Member
******
Ich halte mich an die Länge des ersten Schreibers und verweise auf den zweiten Mann
22/03/2007 01:30
toolshed
Member
******
2005 meldeten sich nach zwei Jahren The Mars Volta zurück, um noch ein paar Hirne zu zerbeulen, Synapsen zu triggern. Angenervt von dem engen stilistischen Rahmen verliessen Omar Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zavalas ihre "Hauptband" At the Drive-In lustigerweise genau in dem Moment als sich grösserer Erfolg einstellte, um in Zukunft nur noch zu machen, was sie wollen. Die erste Frucht ihres neuen Outfits Mars Volta kam 2002 in Form der eher unglaublichen "Tremulant" EP - aber es dauerte gar nicht so lang und die beiden legten mit "De-Loused In The Comatorium" einen Monolithen von einem Debutalbum vor - ein Werk, dass nur innerhalb sich selbst existiert. Brutale Core Passagen verschmolzen mit ruhiger Akkustik, absolut seltsamen Geräuschen und puren Spacesounds zu etwas, was man so tatsächlich noch nicht gehört hatte. Produziert von Rick Rubin und mit Gastauftritten von Flea und John Frusciante (Red Hot Chili Peppers) wurde dieses Monster ausgerechnet im Laurel Canyon aufgenommen - jener fast schon mysthisch verkärten Los Angeles Hippiehochburg der späten 60er, der allerdings nach diversen "Aktivitäten" von Mr. Charles Manson und seiner Family plötzlich ein Hauch Morbidität anhaftet. Wie kann man sowas steigern? Keine Ahnung, aber Rodriguez-Lopez und Bixler-Zavalas haben es geschafft: Alles an "Frances The Mute" ist noch grösser, noch extremer - ein echter Trip, bei dem tendenziell alles passieren könnte - und das Beste: Das Meiste davon passiert tatsächlich. Monströse Heavyriffs gleiten unvermittelt in Bolero-artige Passagen, die erste Single "The Widow" ended nach 3 Minuten 30 in 2 Minuten 30 ultra-spacigen Orgelgeräuschen, zwischen drin finden Mars Volta auch mal Zeit für eine knappe Minute Vogelzwitschern, welches plötzlich in die unendlichen Weiten des Weltalls mündet.Cool auch, dass die Band ihre Lateinamerikanische Seite (L.A. wurde ja 1781 als spanische Missionssiedlung gegründet!) genial ausbaut, neben dem bereits bekanntem spanischen Gesang gibt es hier Momente die stark an die Morricones Soundtracks zu den Kopfgeldjägerwestern von Sergio Leone erinnern und eine sehr angenehme Reptilienhaus-artige schwüle Atmosphäre kreiern - etwas, das auf "Comatorium" so nicht möglich war.
Wenn Francis the Mute dann nach 78 Minuten mit denselben dunklen Akkustikgitarren endet, mit denen es anfängt, hat der Hörer im Prinzip EINEN EINZIGEN Song gehört - die Band hasst Pausen zwischen ihren Stücken - oder schneiden Regisseure bei Szenenwechseln im Film etwa Schwarzfilm dazwischen?! Nee! Es wäre eine Idee, wenn Mars Volta mal eine Tour nicht in Hallen, sondern in den Grossplanetarien dieses Planeten abhalten, haha. ;)

Dernière édition: 22/03/2007 01:31
16/05/2006 17:59
Wildwind
Member
******
...ein verdammtes Meisterwerk!
Ajouter une review
Belgique (Flandre) Allemagne Australie Autriche Danemark Espagne Finlande France Italie Norvège Nouvelle-Zélande Pays-Bas Portugal Suède Suisse
nederlandsenglish
LOGIN
MOT DE PASSE
Mot de passe oublié?
Notre site web utilise des cookies pour offrir à ses lecteurs la meilleure expérience du site web. Dans certains cas, les cookies sont également mis en place par des services tiers. Vous trouverez de plus amples informations dans notre déclaration de protection des données.