Login
Belgique (Wallonie)

Nick Cave & The Bad Seeds - Murder Ballads

Cover Nick Cave & The Bad Seeds - Murder Ballads
Cover

Album

Année:1996
Label:MUTE
Distributeur:PIAS
Download / Stream:
Hit-parade personnel:Ajouter au hit-parade personnel

Charts

Entrée:24/02/1996 (Position 12)
Dernière semaine:23/01/2016 (Position 187)
Top:12 (1 semaine)
Chartrun:
Semaines:7
Place dans le classement général:4107 (1056 points)
Dans d'autres pays:
ch  Top: 14 / sem.: 12
de  Top: 5 / sem.: 17
at  Top: 1 / sem.: 16
nl  Top: 18 / sem.: 11
be  Top: 5 / sem.: 10 (V)
  Top: 12 / sem.: 7 (W)
se  Top: 1 / sem.: 13
fi  Top: 7 / sem.: 8
no  Top: 1 / sem.: 13
au  Top: 3 / sem.: 8
nz  Top: 12 / sem.: 6

Tracks

05/02/1996
CD Mute Stumm138 / 846.927 / EAN 0724348430229
Montrer détailsÉcouter tout
1.Song Of Joy
  6:47
2.Stagger Lee
  5:15
3.Nick Cave And The Bad Seeds & PJ Harvey - Henry Lee
  3:58
4.Lovely Creature
  4:13
5.Nick Cave & The Bad Seeds + Kylie Minogue - Where The Wild Roses Grow
  3:57
6.The Curse Of Millhaven
  6:55
7.The Kindness Of Strangers
  4:39
8.Crow Jane
  4:14
9.O'Malley's Bar
  14:28
10.Nick Cave & The Bad Seeds with Kylie Minogue, PJ Harvey, Anita Lane, Shane MacGowan - Death Is Not The End
  4:27
   
13/05/2011
CD Mute 0957242 (EMI) / EAN 5099909572423
Montrer détailsÉcouter tout
Extras:
DVD
   
13/05/2011
2011 Remastered Edition - CD Mute CDXSTUMM138 / 0957262 (EMI) / EAN 5099909572621
Montrer détailsÉcouter tout
   
23/01/2015
LP Mute LPSEEDS9 / EAN 5414939710919
Montrer détailsÉcouter tout
   

Nick Cave   Discographie / Devenir fan

Singles - Ultratop
TitreEntréeTopsem.
 
Albums - Ultratop
TitreEntréeTopsem.
Murder Ballads (Nick Cave & The Bad Seeds)24/02/1996127
The Boatman's Call (Nick Cave & The Bad Seeds)22/03/1997187
No More Shall We Part (Nick Cave & The Bad Seeds)14/04/2001295
Nocturama (Nick Cave & The Bad Seeds)15/02/200335
Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (Nick Cave & The Bad Seeds)25/09/2004149
B-Sides & Rarities (Nick Cave & The Bad Seeds)09/04/2005603
Dig!!! Lazarus Dig!!! (Nick Cave & The Bad Seeds)08/03/2008276
Push The Sky Away (Nick Cave & The Bad Seeds)23/02/2013538
Live From KCRW (Nick Cave & The Bad Seeds)07/12/20136513
Loin des hommes (Soundtrack / Nick Cave & Warren Ellis)30/05/20151891
Skeleton Tree (Nick Cave & The Bad Seeds)17/09/2016323
Hell Or High Water (Soundtrack / Nick Cave & Warren Ellis)01/10/20161621
Lovely Creatures - The Best Of (Nick Cave & The Bad Seeds)13/05/2017557
Ghosteen (Nick Cave & The Bad Seeds)12/10/2019394
 

Reviews

Moyenne des notes: 5.27 (Reviews: 15)

spatz-98
Member
*****
5 stars

CDN: #45, 1996
USA: -

AFX237V7
Member
******
Durchbruch!

Hijinx
Member
****
Nick Cave's work is always interesting, as is the concept in this album. The morose subject matter in many of the songs fits his baritone vocals and the result is quite interesting.

Dino-Canarias
Member
*****
Sehr starke 1. Albumhälfte, der 2. Teil ist immer noch okay,
aber fällt gegenüber dem Anfang des Albums dann doch
ein klein wenig ab....

Anspieltipps:

- Henry Lee
- Lovely Creature
- Where The Wild Roses Grow

Wildwind
Member
*****
Starke Scheibe mit schönen Duetten, krassen Mördersongs und einem versöhnlichen Abschluss.
06/05/2008 17:55
samtal
Member
******
Where The Wild Roses Grow
Är helt underbar
19/02/2008 10:56
soia
Member
******
über die jahre immer wie besser!!!
19/02/2008 10:53
pillermaik
Member
******
Dank dem Kylie-Duett "Where the wild roses grow" sicher die prominenteste Scheibe Caves. 1996 veröffentlicht und sehr düster, schleppend und schwer. Tiefsinnig, melancholisch - meisterhaft gespielt.
Einige Gaststars sind vertreten; neben genannter Kylie Minogue wirkt auch noch die Pogues-Legende Shane McGowan mit, PJ Harvey (wunderbar in "Henry Lee") und Anita Lane... Im Schlusstrack und Dylan-Cover "Death is not the end" vereinen sich alle zusammen.
Sonstige Highlights; natürlich "Where the wild roses grow"; wunderschöne Todesballade mit einem noch schöneren Clip - zusammen einfach unschlagbar.
Auch der Opener "Song of joy", das sanfte "Henry Lee" und das wilder gespielte, melodisch ähnlich wie "Henry Lee" angelegte "The curse of Millhaven" überzeugen uneingeschränkt!! Ebenso das Cave-typische "The kindness of strangers".

"Murder Ballads" ist ein morbides Meisterwerk und eigentlich die letzte Platte dieser Machart von Nick Cave & The Bad Seeds - auf den Folgealben "The boatman's call" und vorallem "And no more shall we part" ging man weniger wild zur Sache.
15/04/2007 11:08
remember
Member
****
Man muss sich mit ihm schon sehr eindringlich beschäftigen, um festzustellen, was stark, morbide, packend oder komplett irre ist. Den besten Eindruck vermitteln besonders seine früh 80er Alben, teilweise fulminant.
Die vorliegende CD war seine einzige #1 - und auch da nur in unserem Lande.
Für dieses Album braucht man eine Stimmung, die einer Depression nahekommt. Und das ist nicht meine bevorzugte.
Die Highlights sind natürlich der Hit, knapp gefolgt von "Henry Lee" und "The kindness of strangers".
Für eine herausragende Durchschnittsbewertung ist das dann natürlich zu wenig.
Dernière édition: 12/05/2015 11:14
19/02/2007 18:47
variety
Member
*****
Eine aufgerundete 5, aber nur wegen den drei Songs Death Is Not The End, Henry Lee und natürlich Where The Wild Roses Grow!
13/04/2006 21:54
Ultimate_Phil
Member
******
Morbide, das stimmt. Eingängig, auch nicht gerade. Aber selten hat es sich so gelohnt, intensiv Zugang zu Text und Musik zu finden. Dann wird man gewahr, dass dieses Album große Kunst ist. Kunst, die erarbeitet werden will. Mich hat es gepackt.
16/01/2006 21:19
Frechratz
Member
******
Es ist ein sehr sehr geiles und wie der titel schon sagt.. mörderische album!!!!!

habs leider verkauft... wills wieder haben....
04/08/2004 23:14
Michael
Member
****
zu Beginn schämte ich mich, dieses Album gekauft zu haben und entdeckte es erst Jahre später wirklich, als ich mir die Mühe nahm Musik und Texte genauer anzuhören, trotzdem bei weitem nicht das beste Album in meinem Regal
31/07/2004 11:52
Uebi
Member
*****
Tja, aber eine 6 ist das für mich bei weitem nicht. Sehr interessant, sehr morbid. Die Höhepunkte aus musikalischer Sicht sind eindeutig die Lieder mit Guestvocals, wie bei "Henry Lee", "Death is not the End" und natürlich dem wunderbaren "Where the wild roses grow". Zu Recht ein kommerzieller Erfolg - endlich mal...
19/07/2004 18:53
vancouver
Member
******
.....ein mörderisches Album......
Ajouter une review
Belgique (Flandre) Allemagne Australie Autriche Danemark Espagne Finlande France Italie Norvège Nouvelle-Zélande Pays-Bas Portugal Suède Suisse
nederlandsenglish
LOGIN
MOT DE PASSE
Mot de passe oublié?
Notre site web utilise des cookies pour offrir à ses lecteurs la meilleure expérience du site web. Dans certains cas, les cookies sont également mis en place par des services tiers. Vous trouverez de plus amples informations dans notre déclaration de protection des données.